ZURÜCK

  • Freizeit

    Im GARTEN Eden

    Zwei Schwestern haben sich mit Giovannis Garden einen Lebenstraum  erfüllt und heißen ALLE willkommen. Eine Momentaufnahme an einem Ort  der Ewigkeit. Sonja Gringschl sitzt in einem Rattansessel auf der Terrasse des alten, liebevoll restaurierten Hofes. Sie sieht zufrieden aus. Sieben Hunde liegen ihr zu Füßen und genießen die Ruhe und Idylle dieses Ortes. Der Wind streift sanft durch die Baumkronen, die warme Vormittagssonne rückt Rosen, Magnolien und Feigenbäume ins rechte Licht.

    Toskana? Provence? Mallorca? – Weit gefehlt; das Paradies liegt näher: Auf den Hügeln St. Peters haben sich Eva Kotzmuth und ihre Zwillingsschwester Sonja das Paradies erschaffen und es öffentlich zugänglich gemacht. „Wir freuen uns über die Besucher und wir haben ein Herz für Menschen, Pflanzen und Tiere“, sagt Sonja und krault eine dreibeinige Hündin hinter dem Ohr, die ihr Bein im harten Straßenkampf Slowakiens verloren hat. Sonja und ihre Schwester haben für alle Gäste eine Erfrischung und herzliche Worte parat. „Es ist unser privater Garten und unser Wohnhaus, aber jeder ist willkommen!“ Vor allem Vereine, die sich für Menschen mit intellektuellen Behinderungen oder Menschen mit Sehbehinderungen einsetzen, machen gerne Ausflüge in Giovannis Garden. „Sie kommen zu einem Picknick, zu unseren Kulturveranstaltungen während der Rosenzeit, genießen, schauen oder erfahren die Natur mit allen Sinnen“, freut sich Sonja, die heute eine besondere Besucherin zu Gast hat. – Das Modell und die Künstlerin Asma Kocjan, die auf der Suche nach Inspirationen ist: „Es ist so wunderbar hier, wie ein Kurzurlaub. Ich bin immer wieder überrascht, dass diese Idylle mit mediterranem Flair in Graz ist. Ich habe schon als Kind von so einem Ort geträumt. Hier würde ich gerne leben“, lacht die sympathische Malerin, die Künstlerisches und Soziales gern unter einen Hut bringt.

    Bei ihren Ausstellungen kooperiert Asma Kocjan immer wieder mit der Gesellschaft für seelische Gesundheit in Graz und mit Werkstätten, die es Menschen mit sozialen Defiziten oder psychi-schen Erkrankungen ermöglichen, trotz Lebenskrisen zu arbeiten. „Ich habe dabei ganz wunderbare Menschen kennengelernt. Jeder von uns kann in eine emotional belastende Situation geraten und Hilfe brauchen. Kunst ist auch immer ein seelischer Reinigungsprozess und eine Quelle der Kraft – so wie Giovannis Garden“, sagt Asma. Heute ist sie privat mit ihrer Tochter Aisha hier.

    Sonja Gringschl zeigt den beiden Fotos, wie der Flecken Erde aussah, bevor sie und Eva Kotzmuth Hand angelegt haben. „Das war 1995, es war alles lieblos, nur Wiese und Wald. Meine Schwester und ich haben immer schon gern Gartenreisen gemacht und wir haben beide diese Sammelleidenschaft“, gesteht sie und setzt hinzu: „Früher waren es halt Gläser, jetzt sind es Pflanzen.“ In unzähligen Stunden der Arbeit haben sich die beiden einen Lebenstraum erfüllt und ein Paradies geschaffen, wie man sich die Ewigkeit ersinnt.

     

    Unser Tipp:

    Ein Picknick in Giovannis Garden. Decke, Essenskorb und gute Laune mitbringen und schon ist der Familientag gerettet. Besonders schön ab Mai zur Zeit der Rosenblüte. An Samstagen finden hier kulturelle Events und Konzerte statt. Für Menschen mit leichten Geh- und Sinnesbehinderungen gut zugänglich. (Die Wege sind mit Kies oder Holzschnitzeln bedeckt.) Messendorfberg 65, 8042 Graz

    www.giovannisgarden.at

     



  • Asma Kocjans Tochter Aisha genießt den Ausflug. In Giovannis Garden in St. Peter sind auch Menschen mit Behinderung willkommen!